DISSECTION

DISSECTION

7 Artikel

pro Seite
In aufsteigender Reihenfolge
  1. DISSECTION - Storm Of The Lights Bane - Cover - T-Shirt
    DISSECTION - Storm Of The Lights Bane - Cover - T-Shirt
    Ab 17,90 €
  2. DISSECTION - The Somberlain - Cover - T-Shirt
    DISSECTION - The Somberlain - Cover - T-Shirt
    Ab 17,90 €
  3. DISSECTION - Reinkaos - Cover - T-Shirt
    DISSECTION - Reinkaos - Cover - T-Shirt
    Ab 17,90 €
  4. DISSECTION - The Past is Alive - T-Shirt
    DISSECTION - The Past is Alive - T-Shirt
    Ab 17,90 €

7 Artikel

pro Seite
In aufsteigender Reihenfolge

DISSECTION-Merch bei MAM

Kult und eisige Finsternis finden sich auch im DISSECTION-Merch wieder, das ihr bei uns im Shop kaufen könnt. Die satanischen Black/Death Metaller zählen zu den legendären Größen, die es aus dem Underground in die Welt geschafft haben, ohne sich zu verbiegen. Ihren hohen Ansprüchen entsprechend, ist auch das DISSECTION-Merch detailreich und fängt begnadet kunstvoll die Stimmung der Musik ein. Sichere dir jetzt Shirts, Patches und mehr!

Eine der einflussreichsten Größen

DISSECTION zählen als Inspiration für viele andere Bands. 1989 gegründet, sorgten schon die ersten Demos für Aufsehen in der extremen Metal-Szene der Frühneunziger. Als 1993 das Debütalbum „The Somberlain“ erschien, hatte sich der Bandname bereits rasant verbreitet. Das Erstwerk wurde als Tribute an den ermordeten MAYHEM-Bassisten Euronymus veröffentlicht und katapultierte die Band rasant an die Spitze der schwedischen Black-Metal-Szene. Einzigartige Melodien, anspruchsvolle Riffs und eine perfekt ausbalancierte Mischung aus Black und Death Metal brachte der Band schnell einen gehobenen Status ein. Zwei Jahre später folgte „Storm Of The Light's Bane“ (1995), ein Album, das bis heute zu den besten Werken des Genres gilt und oft als Referenz angeführt wird – eine weitere Untermauerung des bereits erreichten Status.

Skandale, ein neues Album und das Ende

1998 machte allerdings nicht die Musik auf DISSECTION aufmerksam, sondern Bandkopf Jon Nödtveidt, der wegen Mordverdachts festgenommen und später u.a. wegen Beihilfe zum Mord verurteilt wurde – ein Umstand, der die Band bis heute umstritten macht. Im Gefängnis arbeitete Nödtveidt an neuen Songs, welche mit neuer Besatzung nach seiner Entlassung 2004 veröffentlicht wurden. Zunächst erschien die Single „Maha Kali“ (2004). Schon diese deutete einen Stilwechsel der Schweden an. Fortan dominierte langsamer Melodic Death Metal das Geschehen, der auch das letzte Album der Band „Reinkaos“ (2006) prägte. Nicht lange nach der Veröffentlichung wurde offiziell die Auflösung verkündet und ein letztes Konzert fand im Juni 2006 statt. Im August beendete Jon Nödtveidt sein Leben und hinterlässt einen großen Einfluss auf die Metal-Szene.

(c) 2020 MAM Online GmbH & Co KG // Alle Rechte vorbehalten. * Alle Preise inkl. Mwst., zzgl. Versand.